Willkommen in Poppelsdorf
Willkommen in Poppelsdorf

Fridtjof-Nansen-Straße

Sie zweigt von der Kreuzbergallee in Richtung Ippendorf ab und läuft parallel zur Ippendorfer Alle. Die Postleitzahl ist 53115. Die Straße ist nicht aufregend lang, und doch liegen an ihr einige bemerkenswerte Villen, teilweise versteckt hinter Gärten und Hecken.

Was macht die Straße interessant? Es ist der Name. Um 1920 hätte fast jeder etwas über diesen 1861 geborenen Schweden Fridtjof Nansen sagen können. Man wusste von seinen Expeditionen ins Binneneis Grönlands, jeder kannte den Namen seines Forschungsschiffes „Fram“. Mit ihm ließ er sich vom Eis einschließen und trieb polwärts. Er erreichte fast genau den Nordpol. Nach dem Ersten Weltkrieg setzte er sich für die Heimkehr der Kriegsgefangenen aus Sowjetrussland ein. Als Hochkommissar des Völkerbundes organisierte er Hilfsaktionen für das vom Hunger gepeinigte Sowjetrussland. Das geschah in den Jahren 1921 bis 1930.


Fridtjof-Nansen (1861 bis 1930)

1922 erhielt er den Friedensnobelpreis. Im gleichen Jahr wurde der von ihm initiierte Pass für staatenlose Flüchtlinge international anerkannt (Nansenpass). Über seine Forschungsreisen in die Polarmeere, die auch wissenschaftlich hoch bedeutsam sind, verfasste er mehrere Bücher. Nansen starb 1930. Sein Einsatz für die Menschen in Not ist wert, nach ihm eine Straße zu benennen.





Erinnern wir uns an die Poppelsdorfer Kirmes: Was war das einst für ein Fest, ein Vergnügen…

 

In diesem Jahr wäre es das 275. Mal gewesen, dass diese weit über Bonn hinaus bekannte Kirmes gehalten worden wäre.

 

Dringend suchen wir Erinnerungen, Dokumente, Fotos aus privaten Alben für eine Chronik, die als kleines Buch erscheinen soll.

 

Wer von Ihnen kann uns helfen, kann vielleicht auch „nur“ eine nette Anekdote beisteuern?

 

Die Zeit drängt. Bitte melden Sie sich bis zum 15. April bei:

 

Prof. Wolfgang Alt, Förderverein Poppelsdorfer Geschichte e.V. wolfalt(at)t-online.de , Tel. 0151 1918 6484

oder

Dr. Michael H. Faber, Chronik-Erforscher und –Autor:

dr.m.faber(at)t-online.de, Tel. 0228 211752.

 

Wenn Sie etwas beitragen können, würden wir uns sehr freuen. Bitte fragen Sie auch Ihre Verwandten und Bekannten, von denen Sie annehmen, dass sie etwas beisteuern könnten.

 

Natürlich werden alle Beitragenden nicht nur im Buch gewürdigt, sondern erhalten auch ein Freiexemplar!

 

poppelsdorf.de wird Ihnen zur Verfügung gestellt von Ihrer Kolpingsfamilie Poppelsdorf

Redaktion: Karl-Heinz Kron

Kontakt zur Redaktion

Seitenbesuche seit 07.04.2012